You are currently viewing Trekking mit dem Border Collie

Trekking mit dem Border Collie

Zelten auf dem Kungsleden mit einem sieben Monate altem Border Collie?! Kann das funktionieren?

Diese Frage stellen wir uns auch seit Tagen. Bereits zwei Anläufe im heimischen Garten und Zelt haben wir unternommen. Jedoch von Ruhe und Schlafen kann keine Rede sein. Ich habe bereits viele Tipps und Tricks im Netz gelesen. Mia geht zwar mit in das Zelt, aber von Schlafen will sie einfach nichts wissen. Auch eine Platzanweisung bzw. das sie auf ihrer Decke im Fußbereich bleibt, können wir aktuell vergessen. Egal wie oft man sie wieder auf ihren Platz im Zelt führt. Auf allen Vieren kriecht sie immer wieder noch zu unseren Köpfen und lässt uns einfach keine Ruhe.

Sie hat es somit schon zwei Nächte geschafft, dass wir entnervt aufgegeben haben. Auch wir wollen einmal schlafen! Wie das wohl in Schweden auf dem Kungsleden wird? Fragen über Fragen. Eine Woche sind wir auf dem Kungsleden autark und mit Zelt unterwegs. Die zweite Woche mit dem Auto. Im Auto ist alles kein Problem. Mia liebt Autofahren und schläft im Auto eigentlich immer. 

In der Ruhe liegt die Kraft

In dieser Weisheit steckt immer viel Wahrheit. Der dritte Versuch war schon besser. Zumindest hatte sie uns für 20min Netflix im Zelt am iPad schauen lassen. Während dessen haben wir Mia mit Hartkäse und Hirschgeweih beschäftigt. Irgendwann hatte sie natürlich keine Lust mehr darauf und fing wieder an uns zu attackieren 😉

Wir haben die Taktik nun grundlegend geändert. Ein älteres Decathlon Iglu-Zelt haben wir im Wohnzimmer aufgebaut und einfach dort stehen gelassen. Irrwitziger weiße hat Mia es sich ab und an darin bequem gemacht. Auch wenn es nur für wenige Minuten war. Nach 3-4 Tagen beschloss ich daher, dass wir jetzt mit diesem Zelt einen neuen Versuch im Garten starten. Aber auch hier haben wir es so gemacht, dass wir sehr spät mit ihr ins Zelt sind. Also ein paar Minuten nachdem sie sich selber zum Schlafen im Gang gelegt hatte. Wir gingen also mit ihr und unseren Schlafsäcken ins Zelt. Reißverschluss zu und Ruhe. Nach einem ganz kurzen Anfall wie in der Vergangenheit und meinem Fuß in ihrem Mund. Ließ sie aber ab und legte sich entspannt auf der freien Zeltseite auf Kopfhöhe neben mich. Meine Augen schützte ich trotzdem erst einmal mit vorgehaltener Hand. Man weiß ja nie und ehe man es sich versieht, steht Border Collie mit seinen spitzen Krallen im Gesicht… 😉

Aber diesmal nicht so. Sie schlief. Man konnte das entspannte Atmen hören. Endlich, dachte ich mir. Hin und wieder wechselte sie die Position und lag zum Schluss ganz brav auf der für sie ausgebreiteten und für Schweden gekauften Unterlage. Geht doch! 

Mein Fazit. Das wichtigste ist und bleibt, dass man Ruhig bleibt und sich bzw. besser dem Hund viel viel Zeit gibt.

Equipment für den Hund

Auf der Suche, wie ich Mia am Platz fixieren kann, sodass sie sich z.B. auf einer Zeltwiese frei bewegen kann, ohne unerwünschter Gast beim Nachbarzelt zu werden, bin ich auf folgende Lösung bei Amazon gestoßen. Die Idee ist, dass wir Zeltheringe mit Gewinde im Boden anbringen und daran ihre Schleppleine. Somit kann sie sich frei bewegen und es gibt keine Selbstfixierung an einem Baum etc. Inwieweit sich die Lösung in der Praxis dann bewährt, erfahrt ihr als Update dann natürlich hier. Jetzt sind es noch gut 4 Wochen bis zu unserem Aufenthalt in Schweden.

screenshot_1350

Ich habe euch hier mal das Produkt auf Amazon verlinkt. Es handelt sich dabei um einen Affiliate-Link. Das Produkt wird für euch nicht teurer und ich erhalte eine kleine Provision von Amazon für jeden Kauf. Dies hilft mir, einen Teil der Kosten für Webseite und Equipment mitzufinanzieren.

Update 17.06.2022 nach dem ersten Einsatz am Gardasee

Wir haben die Kunststoff-Heringe nun einmal am Gardasee getestet. Auf dem Stellplatz mit Erde und Gras hat sich der Hering super in den Boden hineinschrauben lassen. Er saß fest und konnte somit als sicherer Ankerpunkt verwendet werden. Mia konnte sich somit frei bewegen und alles war gut.

Am Seeufer sah die Sache anders aus. Hier war grober Kieselstein und das Gewinde konnte darin nicht wirklich greifen. Darüber hinaus hielt das lose Steinwerk dem ersten Zugversuch von Mia nicht einmal im Ansatz stand. Hier hätte ich mir eine solche Lösung als metallische Variante gewünscht. Dies gibt es auch, habe ich bei Amazon gesehen. Für das Wandern natürlich nur die Kunststoffversion. Aber ich denke, dass ich mir für Kroatien ein Gewinde-Hering aus Metall besorge. Update folgt wieder hier. 

Marco

Abenteurer, Ultra-Läufer, Python Entwickler, IT-Spezialist

Schreibe einen Kommentar